Nachrichten (1) – wem soll ich denn noch glauben?

31 10 15
Ich lese vielerlei Nachrichten und schaue mir verschiedene Berichte auf Youtube an, auch ausländische mit Untertiteln.
Ich lese Artikel in sogenannten Mainstreammedien, wie auch die in den Alternativmedien. Ich lese Regionalblätter und die überregionalen. Ich bekomme verschiedenste Bilder serviert, die zusammen erst ein Gesamtbild ergeben. Zumindest, was das Nachrichtenbild angeht. Denn, um eine Situation wirklich einschätzen zu können, müsste ich wohl auch direkt vor Ort sein und mit echten Menschen reden. Manche Dinge kann man aber natürlich nicht so leicht in „echt“ nachprüfen, also recherchiere ich im Internet.
Es gibt eine Gruppierung, die wirft den Mainstreammedien vor, eine Lügenpresse zu sein. So wie es Menschen gibt, die die alternativen Medien grundsätzlich in die rechte Ecke schieben. Wenn man sich ein umfassendes Bild machen möchte, führt aber kein Weg daran vorbei, überall zu reinzulesen. Da ich ein Mensch mit Köpfchen bin, bin ich wohl in der Lage, mir meine eigene Meinung zu bilden. Mittlerweile finde ich bestätigt, dass das gilt, was überall und oft gilt: Schwarze Schafe gibt es überall.  In den Alternativmedien habe ich ab und an schon gelesen, da gab es die Flüchtlingssituation noch gar nicht. Damals ist mir kein einziger nur ansatzweise rassistischer Artikel aufgefallen. Mittlerweile bemerke ich bei dem einen oder anderen Artikel bzw. Autor eine Tendenz, die mich sehr stört. Ich habe den Eindruck, dass der ein oder andere Autor nicht ganz frei von Vorurteilen ist und das auch missmutig äußert. Das lese ich dann auch nicht mehr, weil es mir nicht objektiv erscheint. Allerdings finde ich, dass es sich hier nur um einen kleinen Teil handelt und man nicht ganze Seiten sofort über einen Kamm scheren darf. Ich kenne sicherlich nur eine Handvoll solcher Medien und weiß nicht, was es sonst noch alles gibt. Es gibt sicherlich auch  „Informations“-Seiten, die komplett rechts sind. Davon halte ich mich dann ziemlich schnell fern.

Dann gibt es da noch die Mainstreammedien. Diese haben eigentlich immer eine einzige Meinung. Bei den Alternativmedien beobachte ich, dass die Meinungen teilweise sehr unterschiedlich sind. In den Mainstreammedien erlebe ich das aber nicht. Sie sind sich irgendwie alle einig. Die Mainstreammedien sind ja das, von dem man mal ausgegangen ist, dass es sich um eine breitgefächerte, objektive Berichterstattung handelt. Bis auf ein gewisses Zeitungsformat, galten die restlichen doch durchaus als seriös. Wem sollte man vertrauen, wenn nicht irgendeiner Allgemeinen? Ich war ziemlich erstaunt, als ich auf Facebook feststellen musste, dass so gut wie jedes ehemals seriöse Format Katzen-Videos postet und andere Dinge, die eben Leute ziehen. Es spricht nichts gegen Katzen-Videos. Es passt nur einfach nicht in ein seriöses Format, finde ich. Wenn zu den Katzen-Videos auch noch eindeutig Klatsch-„Nachrichten“ kommen, dann ist das Niveau doch endgültig gesunken.

Wer in Alternativmedien reche Hetze sieht, sollte die Mainstreammedien ebenso nach Hetze absuchen. Es steckt eine große Psychologie dahinter, Bilder mit passenden Titeln zu versehen. Das ist ähnlich wie die Musikuntermalung in Filmen. Sie holen Emotionen aus uns heraus, die wir vorher gar nicht hatten. Ein Horrorfilm wäre nicht ansatzweise gruselig, wenn er mit komödiantischer Musik untermalt wäre. Eine Romanze wird nicht romantisch, wenn während der Kusszene ein lauter Techno-Beat gespielt wird. Bestimmte Bilder mit bestimmten Titeln versehen können eine Menge mit uns machen. Wir kennen das aus der Werbung. Wir können ihr ja kaum entrinnen, denn sie ist ja überall. Selbst, wenn wir nicht bewusst hinschauen, markern sich bestimmte Logos oder Bilder einfach in uns ein. Ich habe mich früher immer gefragt, warum sich Prominente auf dem roten Teppich immer vor eine Wand voller Firmenlogos stellen. Selbst, wenn wir nur diesen Menschen angucken, nimmt unser Gehirn unbewusst auch diese Logos auf.

Ich höre manchmal die Meinung, dass die Alternativmedien Angstmacher seien. Ich behaupte, das ist schwer zu beurteilen. Die Alternativmedien beschäftigen sich ja meist mit der anderen Seite der Medaille – mit dem, was in den Mainstreammedien nicht gezeigt wird. Ich kann mir schon vorstellen, dass manches,das die Alternativmedien schreiben, Angst macht. Das heißt aber noch nicht, dass es nicht wahr ist. Ich sage nicht, dass es grundsätzlich wahr ist, aber auch nicht das Gegenteil. Es wäre allerdings ein Trugschluss, wenn man auf etwas, das in den Alternativmedien gesagt wird, mit Angst reagiert und sich daher die Meinung bildet, die Mainstreammedien seien fromme Lämmer.
Oftmals passiert es, dass etwas lange in den Alternativmedien gesagt wird, das viel später erst in den Mainstreammedien auftaucht.
Zugegebenermaßen muss man sich mit manchen Begrifflichkeiten tiefergehend auseinander setzen. Die Sprache ist ein eigenes Machtmittel. Man muss hinterfragen, wann ist z.B. von Islam und wann von Islamismus die Rede. Was ist hiermit eigentlich gemeint? Man muss ganz genau aufpassen. Egal, wo man sich die Nachrichten herholt. Es werden zu oft Worte gebraucht,  von denen man eigentlich nicht wirklich Ahnung hat. Meine persönliche Meinung ist, dass solche Worte, die dem Ottonormalverbraucher eigentlich gar nichts sagen, von den Mainstreammedien gerne mal besetzt werden mit gewissen Adjektiven, die uns dann ein Bild davon geben sollen, WIE dieser Begriff ist, aber nicht, WAS er eigentlich bedeutet.
Es gibt z.B. auch eine Studie darüber, welche Adjektive jeweils im Zusammenhang mit Putin und Obama gemacht werden. Während Putin grundsätzlich sehr negativ besetzte Worte zugeteilt bekommt, lassen die Worte für Obama diesen in einem besonderen Glanz erscheinen. Abgesehen davon, was man nun von diesen zwei Personen hält, zeigt das, dass eine Neutralität fehlt. Es sollte ja so sein, dass Journalisten eine neutrale Berichterstattung machen. Es sollte sein, dass wir uns unsere eigene Meinung bilden können. Dass wir durch eine neutrale Berichterstattung selbst entscheiden können, wen wir gut und wen wir schlecht finden.
Wer sagt, Alternativmedien seien Angstmacher (was ja eine ziemlich grundsätzliche Aussage ist und keine Ausnahmen erlaubt), sollte sich auch mit Medienpsychologie beschäftigen. Denn meiner Meinung nach, müsste dieser Mensch bei derselben Aussage über Mainstreammedien landen. Es wären dann allesamt Angstmacher oder diese Aussage würde sich schlichtweg aufheben, weil man sie eben doch nicht alle über einen Kamm scheren kann. Man muss sich schon einzelne Artikel vornehmen und sich seine eigene Meinung bilden.

Sagen wir, man liest einen Artikel und man sagt danach: Das ist pure Angstmache!
Was aber, wenn dieser Artikel (zum Teil oder ganz) die Wahrheit sagt?
Angst ist natürlich ein Machtmittel. Wenn wir uns umschauen, und auch ein bisschen genauer hinschauen, funktioniert das ganze „System“ aus Angstmacherei. Wir haben Angst, unseren Job zu verlieren, Angst unseren Partner zu verlieren, Angst, nicht gut genug zu sein, Angst unsere Träume zu leben, Angst unsere Träume nicht zu leben. Wir haben Angst vorm Fliegen, obwohl Autofahren viel gefährlicher ist. Wir haben Angst vorm Sterben, obwohl wir das alle müssen. Wir haben Angst, unsere Gefühle zu zeigen, wir haben Angst, die Wahrheit zu sagen, wir haben Angst, nachts in der Stadt herumzulaufen, wir haben Angst, dieses Ding oder jene Person zu verlieren. Wir haben Angst zu verhungern (unseren Essmanieren zufolge) und Angst zuzunehmen. Wir haben Angst, nicht zu gefallen und wir haben Angst, wir selbst zu sein. Wir haben Angst, keine gute Mutter zu sein, und wir haben Angst, nicht mehr zu sein als „nur“ Mutter. Wir haben Angst zu impfen oder wir haben Angst nicht zu impfen. Wir haben Angst krank zu werden, wir haben Angst vor Krebs, Depression, Burn-Out. Manche haben Angst vor Homosexualität und manche haben Angst homosexuell zu sein. Manche haben Angst vor Ausländern, manche haben Angst vor Rechtsradikalen und viele haben Angst vor sich selbst.
Und noch so viel mehr…
Bei all diesen Ängsten ist es interessant nachzuforschen, wodurch sie gekommen sind. Oder wo wir sie immer wieder bestätigt finden. Ich mag es ja, mich mit den unterschiedlichsten Themen auseinanderzusetzen. Ich kann nur sagen, aus meiner Erfahrung spielen die Mainstreammedien da eine gewaltige Rolle. Ein Beispiel: Vor 1 oder 2 Jahren fiel mir auf, dass plötzlich in verschiedensten Medien gehäuft und auf dem Titelblatt von einer Droge namens Crystal Meth berichtet wurde. Ich hatte noch nie etwas davon gehört, wobei ich auf diesem Gebiet eh nicht besonders bewandert bin.  Ich wunderte mich darüber, dass diese als besonders gefährlich genannte Droge plötzlich überall auftauchte. Hatte nur ich einfach nie etwas davon gehört? Seit da an konnte ich den Begriff regelmäßig entdecken. Es ist ja nun so, dass, wenn man sich auf etwas besonders fokussiert, es „plötzlich“ überall auftaucht. Man hat vielleicht einen unerfüllten Kinderwunsch und sieht überall Schwangere. Daher ist dieses Beispiel mit dieser Droge ganz gut. Ich habe dazu absolut keine persönliche Beziehung. Wo es um Drogen geht, finde ich immer nur Langeweile und daher interessiert es mich auch nicht, wie welche Droge heißt oder was sie macht. Trotzdem war dieser Begriff für mich auffällig oft irgendwo zu lesen und vorher nicht. Einbildung? Vielleicht. Vor ein paar Tagen bin ich dann beim Stöbern auf die Meldung gestoßen, dass ein immenser Anstieg des Konsums von genauer dieser Droge stattgefunden hat. Zufall? Vielleicht. Es ist aber zu einfach, ohne nachzudenken erstmal alles „Zufall“ zu nennen. Es kann ja sein. Es kann aber auch nicht sein. Daher finde ich es wichtig, sich selbst diese Frage einfach zu stellen. Es geht ja gar nicht darum, jedes Mal irgendetwas zu recherchieren, so viel Zeit haben wir ja gar nicht. Es ist aber durchaus angebracht, ein waches Auge zu haben. Denn wenn in diesem Fall ein Zusammenhang zwischen Medien und Anstieg des Drogenkonsums bestehen sollte, wird das nicht der einzige Fall sein. Man kann sich also selbst fragen: Ist das hier wahr? Möchte ich das glauben oder behalte ich mir zumindest ein Stück Offenheit, dass es eventuell anders sein könnte?